OCT-Angiographie


Die Angiographie ist eine photographische Methode zur Beurteilung der Netzhautgefäßstrukturen. Die konventionelle Angiographie basiert auf einer intravenösen Applikation eines Farbstoffes, entweder Fluoreszein oder Indocyaningrün. Obwohl es der Goldstandard bei der Untersuchung von retinalen Gefäßerkrankungen ist, hat es auch Nachteile und unerwünschte Wirkungen. Die Optische Kohärenztomographie (OCT) basiert auf einer interferometrischen Analyse von kohärentem Licht und ermöglicht eine Tiefendarstellung der einzelnen Netzhautschichten und der Aderhaut.

Die OCT-Angiographie (OCTA) basiert auf der Tatsache, dass sich bewegende Elemente, im konkreten Fall Bestandteile des Blutes, als reflektierende Teilchen durch bildliche Darstellung desselben Areals über eine bestimmte Zeit hinweg, dargestellt werden.

 

Das Basiskonzept der OCTA ist die Bewegungsdarstellung. Das einzige sich bewegende Element des Augenhintergrundes ist das Blut. Die Fluoreszeinangiographie (FA) erlaubt eine 2-D Darstellung des Blutflusses, kann jedoch die intraretinalen Strukturen des Gefäßgeflechtes nicht separat visualisieren. Die Bilder der oberflächlichen und der tiefen Kapillaren überschneiden sich, sodass sich 2 der 3 Hauptkapillargeflechte (oberflächlich retinal, tief retinal und choriocapillaris) nicht gut darstellen lassen, obwohl die Netzhaut fast transparent ist. Weitere Nachteile der Fluoreszeinangiographie sind die Invasivität, die Kosten und die für die Untersuchung benötigte Zeit. Somit ist es zum regulären Gebrauch im überfüllten klinischen Alltag nicht optimal.

Die OCTA im Gegensatz dazu ist eine nicht invasive Technik, die keinen Farbstoff benötigt. Die en face Aufnahmen ermöglichen eine Tiefendarstellung der Gefäßgeflechte der Netzhaut/Aderhaut in mehreren Ebenen sowie als 3-D Darstellung.

                                                                                                                                                                                          

OCTA Normalbefund                                           OCTA diabetische Retinopathie




Lesen Sie hier über die Publikationen von Prof. Dr. med. Augustin
Sprechzeiten
Impressum